Mittwoch, 6. Oktober 2010

Scott Equalizer 2 Funktion und Einstellung

Hallo!

heute wollte ich einfach mal beschreiben wie das Prinzip des Scott Equalizer 2 funktioniert.
Der Scott Equalizer 2 ist ein Pull-Shock Dämpfer. D.h. er arbeitet nicht auf Druck wie zb. ein Fox-Dämpfer, sondern auf Zug. Wenn unser Hinterbau also federt zieht er den Kolben aus dem Dämpferzylinder.
Das ganze System funktioniert mit Öl und Luft. Öl ist vom Hersteller schon befüllt, daran können wir nichts ändern. Die einzige Komponente auf welchen man Einfluss nehmen kann ist also die Luft in unserem Dämpfer-System.
Im Internet habe ich eine schöne schematische Grafik gefunden, die das System meiner Meinung nach gut darstellt. Ich habe versucht sie noch etwas anschaulicher zu gestalten. Das Prinzip sieht also wie folgt aus:


Wie man sieht hat der Zylinder mehrere Kammern. Eine Öl Kammer (grün), zwei positive Luftkammern (blau) und eine negative Luftkammer (rot). Ja nachdem wie wir unsere Twinlock-Hebel stellen sind entweder beide blauen Kammern offen (Fullmode), oder eine Kammer wird geschlossen (Traction Mode), oder beide Kammern werden geschlossen (LockOut). Das Dämpfersystem macht sich hier also die Eigenschaft von Flüssigkeiten wie Öl zu nutze dass man diese nicht komprimieren kann. Luft hingegen kann man komprimieren. Dadurch hat das Öl die Möglichkeit die Luft "zusammenzuquetschen" und der Kolben kann herausfahren und unseren Hinterbau abfedern. Im FullMode kann er mehr Luft zusammenpressen und der Kolben kann weit heraus. Im TractionMode kann er nur die Luft einer Kammer quetschen und der Kolben kann nicht ganz soweit heraus. Im LockOutMode kann der Kolben gar nicht heraus, da er keine Luft hat zum kompressieren. Er bleibt also starr im Zylinder sitzen. Die blauen Kammern werden also komprimiert. Die rote Luft-Kammer ist am Anfang komprimiert und will sich ausdehnen, also wie eine Feder, das Öl (grün) in die blauen Kammern drücken.

Dämpfer auf sein Gewicht einstellen:
Auf dem Scott Equalizer 2 Dämpfer ist eine Tabelle aufgedruckt. Diese gibt an, welchen Druck man in die Kammern geben muss zu dem jeweiligen Fahrergewicht.

Hier ein Beispiel:
Fahrergewicht z.B. 80 kg.
Positive Kammer:  ca. 24 bar
Negative Kammer: ca. 19,2 bar
WICHTIG: Die Maximaldrücke/Gewicht sollten nicht überschritten werden. 
Positive Kammer:  28 bar
Negative Kammer: 22,4 bar
Gewicht Fahrer+Gepäck: max. 110 kg
Für mich habe ich herausgefunden den Dämpferdruck niedriger zu befüllen. Ich nehme meistens die Werte eine Zeile über meinem Fahrergewicht. (Da ich knapp 100kg wiege, nehme ich die Werte von 95kg. Ich möchte den Dämpfer nicht am Limit fahren.)
Weiterhin kann man sagen, dass pro 5 kg Fahrergewicht ca. 1bar Druck in den Dämpfer gegeben werden muss.


Wie pumpe ich den Dämpfer mit der Pumpe auf?
Um den Dämpfer aufzupumpen braucht man die passende Pumpe. Diese muss Drücke von bis zu 30 bar erzeugen können. Meist liegt dem Rad schon die originale Scott Pumpe bei. Ich erkläre nun anhand der Scott Pumpe.
1.
Zuerst wird der TwinLock auf FullMode gestellt. Dann wird das Ventil der Positiven Kammer abgeschraubt. Danach schraubt man das Ventil der Pumpe auf das Ventil der Positiven Kammer.  
2.
Im darauf folgendem  dreht man die Schraube am Schlauch der Pumpe zu. Das ist sehr wichtig, da die Luft nach dem aufpumpen beim Abschrauben sonst entweicht!
3.
Jetzt sollte auch schon der Druck auf der Pumpe angezeigt werden. Man kann nun mit dem Aufpumpen beginnen.
4.
Ist der richtige Druck erreicht schraubt man zuerst die Schraube am Schlauch der Pumpe wieder nach hinten, erst dann schraubt man die Pumpe vom Ventil des Dämpfers ab! Ansonsten geht ein großer Teil der Luft wieder aus dem Dämpfer. Die Runde Schraube am Schlauch der Pumpe hilft also dabei, dass keine Luft beim Abschrauben entweicht.
5.
Mit der negativen Luftkammer das gleiche Spiel.



ACHTUNG! ALLE INFOS UND TIPS AUF EIGENE GEFAHR ANZUWENDEN! 

Kommentare:

  1. Danke.
    Eine Frage bleibt aus meiner Sicht. Wenn Du weniger Druck in die Kammern gibst als vom Gewicht her nötig, bewegst Du Dich ja außerhalb des empfohlenen 25% Bereiches. Damit sollte doch eigentlich der Dämpfer gewichtsbelastet über den Anschlag sein. Damit fährst Du den Dämpfer doch am Limit. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    Grüße,
    Christian

    AntwortenLöschen
  2. Hi Christian,
    mit Limit meine ich den maximal Druck der Kammern nicht zu überschreiten. Sobald ich weniger Luft in die Kammern gebe, bekomme ich natürlich mehr SAG. Dafür wird die Dämpfung aber auch weicher, was ich persönlich besser finde. Wichtig ist dabei natürlich nicht zu vergessen, dass man nicht zu wenig Luft befüllt, da sonst der Dämpfer "durchschlagen" kann - und man ihn im schlimmsten Fall danach entsorgen kann.

    Meinst du mit 25% Bereich den SAG?

    Ich fahre den Dämpfer mit etwas weniger Luft, da ich dann auch das Gefühl habe mehr Federweg zu nutzen. Ich denke bei dem Gelände was ich fahre habe ich immer noch Reserven. Sobald man natürlich kleinere Drops machen will sollte man den Dämpfer wirklich mit dem richtigen Druck befüllen, sonst schlägt er bestimmt durch.

    Gruß
    Moe

    AntwortenLöschen
  3. Ihr müsst bei der ganzen sache nur auf eins achten. Sollte es beim aufpumpen des Dämpfers an der positiven Kammer zu dem Geräusch entweichender Luft kommen " sofort" aufhören zu pumpen und die Pumpe kontrollieren. Bei meiner Pumpe ist gestern bei der Kontrolle des Luftdruckes ( beide Kammern gefüllt) der Schlauch der Pumpe vom Anschlussventil der Pumpe gerutscht. Dies ist wie man in mehreren Foren lesen kann immer mal wieder an der Tagesordnung. Resultat: Schlagartiger Druckverlust mit Ölaustritt aus der Kammer 1. Dadurch wurde das Ventil von Kammer 1 so stark beschädgt das ein Druck über 15 bar nicht mehr gehalten werden kann. Jetzt muss der Dämpfer zu DT.Swiss zur Wartung mal schaun was der Spass kostet. Also aufpassen

    AntwortenLöschen
  4. Mein Dämpfer war ebenfalls bereits einmal im Service, jedoch habe ich nach genau einem Jahr wieder das gleiche Problem! Die Luft entweicht bei der Negativkammer. Beim Entfernen der Pumpe ist das Geräusch deutlich höhrbar. Wenn ich danach den Druck nochmals kontollierne möchte ist er nur noch 100psi. An was kann das liegen? Ist es das Ventil oder gar die Kammer selber.
    Auch der Lockout funtioniert nicht mehr richtig. Es dämpft immer noch ein wenig, jedoch nicht mehr so fest. Irgendwie ist dieses System sehr anfällig, und unterhaltintensiv.

    AntwortenLöschen
  5. welche Dämpferpumpe habt ihr benutzt? War es die originale von Scott?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo zusammen,
    ich hätte da mal eine Frage, ich habe mir das suspension tool von scott runtergeladen und anhand des eingegebenen Gewichts beide Kammern entsprechend befüllt. Meim Nachmessen des SAG (25% = 13 mm, im programm angegeben) ist mir aufgefallen, dass dieser bei 21 mm = ca 40% liegt.
    welche der beiden kammern muss ich befüllen um einen sag von 25% zu erreichen?

    AntwortenLöschen
  7. Also ich würde beide Kammern noch etwas befüllen. Praktisch einfach für ein Fahrermehrgewicht von 5kg Luft reinpumpen.
    Damit kann man ja gut rumexperimentieren.

    Ich allerdings halte mich schon lange nicht mehr an diese Tabelle und fahre den Dämpfer für ein Gewicht von 10kg unterhalb meines eigenen Fahrergewichts. So fühle ich mich besser auf dem Rad.

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir lief heute auch Oel aus. Originalpumpe von Scott verwendet, allerdings war kein Luftgeräusch zu vernehmen. Bei mir kam das Oel aber aus Kammer 2. Das Ventil scheint nicht beschädigt zu sein.

    Geht sowas eigentlich nicht auf Garantie? Ich meine, sowas sollte nach 1 Jahr nicht passieren. Wieviel hat denn so ein Service gekostet?

    AntwortenLöschen
  9. Hi, ich weiss leider auch nicht genau was so ein Service kostet, allerdings ist es doch glaube ich so, dass man den Dämpfer mindestens einmal im Jahr zu DT Swiss schicken soll, Zwecks weitern Garantieansprüchen... bin mir aber nicht mehr sicher. Mein Genius habe ich jetzt knapp ein Jahr, wollt den Dämpfer dann mal demnächst wegschicken.

    AntwortenLöschen
  10. Jedes Jahr mindestens einmal einsenden? Da kommt man ja kaum noch zum fahren ^^
    Ne, Spass beiseite. Wie sieht es denn bei anderen Dämpfern wie z.B. Fox aus? Sind die auch so wartungsintensiv?
    Hab das Bike mal zum Bikedoc gebracht. Mal sehen, was da raus kommt.

    AntwortenLöschen
  11. Zur Info: So'n Dämpfer-Service nach Oelausfluss kostet so umgerechnet ca. 150 Euro zzgl. der Arbeit des Händlers, wenn die Garantie erst einmal abgelaufen ist - und sei es nur um ein paar Wochen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe mir vor ein paar Wochen das Scott Genius 40, Modell 2011 gekauft und möchte nun das Setup der Federgabel und des Dämpfers verändern.
    Ich habe festgestellt dass sich der auf dem Dämpfer aufgedruckte empfohlene Luftdruck sehr von den Werten für ein 2010er-Modell unterscheidet.
    So wird bei meinem Körpergewicht von 85 Kg ein Luftdruck von 20 bar empfohlen, in der 2010er-Version jedoch 25 bar.
    Da der SAG bei mir bei 20 bar deutlich unter den 25% liegt (sogar unter 30%), stellt sich mir die Frage, nach welchen Werten ich mich richten soll oder
    ob die aufgedruckten in der 2011er-Version falsch sind. Oder ist die Toleranz meiner Scott-Pumpe so hoch?
    Wäre sehr froh, wenn mir da jemand helfen könnte.
    Auch bin ich noch auf der Suche nach einer Beschreibung/Anleitung wie ich die Talas-Federgabel vernünftig einstellen kann.
    Wenn ich den empfohlenen Druck von 6,5 bar nehme, habe ich einen SAG von um die 2 cm und nicht wie empfohlen 3,8 cm.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo an alle Biker!!! Was ist zumteufel SAG???
    Hab auch ein Scott Genius 50, und wenn es federt hinten kommt mir wesentlich weniger als 150 mm! Also????

    AntwortenLöschen
  14. servus... wofür sind die drehknöpfe unterhalb der kammern? wie stellt man die ein? finde nirgds was darüber und wenn man dran rum dreht merkt man auch keine wirkliche änderung?!?!

    AntwortenLöschen
  15. salue zus., die fragen "was zum teufel ist sag und für was sind die drehknöpfe" der vorigen poster finde ich auch sehr interessant und erklärungsbedürftig. könnt ihr was dazu sagen - danke

    AntwortenLöschen
  16. hallo,
    SAG beschreibt den Weg des Dämpfers wenn er einfedert, bzw beim Genius Dämpfer wenn er ausfedert.
    Wenn du dich also auf dein Bike setzt, federt der Dämpfer aus, du siehst den Kolben des Dämpfers. Jetzt sagt man zb, dass der SAG des Dämpfers bei 30% liegen soll. Das bedeutet 30% des Kolbens sollen sichtbar sein, wenn du dich normal auf dein Bike setzt. Der SAG ist somit der verlust von Federweg der maximal noch möglich ist. Allerdings je mehr SAG du hast, werden "Löcher" im Boden besser ausgeglichen, da der Dämpfer ja dann 30% vom Federweg hat um das "Loch" auszugleichen.
    Je mehr SAG, desto weniger aktiver Federweg! Meistens liegt er so bei 30%. Wieviel cm das jetzt beim Genius Dämpfer sind weiss ich nicht genau. Ich schätze mal so 1,5 cm.

    Mit den Drehknöpfen kann man die Reaktion des DÄmpfers beeinflussen. Ob er schnell einfedern soll, oder langsam. Hier kann man viel rumexperimentieren. Allerdings sollten die beiden Drehknöpfe immer auf der gleichen Zahl stehen (siehe Handbuch). Ein guter Wert ist, wenn du von einem Bordstein runterrollst und der DÄmpfer 1 mal nachfedert. Das ist eine gute Ausgangsstellung. Den Rest macht man dann noch Geschmack.

    HOffe ich konnte etwas weiterhelfen.

    mfg
    Moe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      es kommt öfter vor ( ich kennne 2 Fälle), dass der Dämpferbolzen in Ruhestellung nicht mehr ganz zurück ins Gehäuse geht (es sollte nur der Gummi sichtbar sein, nicht der Blzen selbst).

      Das führt zu weniger Federweg und zu früherer Bodenberührung mit den Pedalen zB auf Wurzeltrails. Ich habe den Dämpfer ausgebaut und an den DT Swiss Service geschickt.

      (DEUTSCHLAND
      DT Swiss
      Customer Support Germany
      Hegnerweg 17
      D - 71101 Schönaich
      phone: +49 7031 410 18 56
      fax: +49 7031 410 18 57
      e-mail: service.de@dtswiss.com

      Die reparieren prompt und ein Service kostet ca. 80 Euro. Danach habt Ihr wieder 6 Monate Garantie....

      Gruss, Jürgen

      Löschen
  17. Servus,

    auch ich habe derzeit das Problem, dass der Dämpferbolzen nicht mehr ganz im Gehäuse verschwindet wenn das Bike unbelastet ist. Der Dämpfer wurde heute ausgebaut und wir dan DT Swiss geschickt. Ich hoffe das ich den Dämpfer schnell zurück bekomme und die Wartezeit nicht extrem lang ist.

    Das ist schon ärgerlich das die Dinger überhaupt so schnell kaputt gehen, denn das scheint ja eine Krankheit zu sein!

    AntwortenLöschen
  18. Danke für die guten Informationen hier. Weiss nun dass ich meinen Dämpfer auch einschicken muss. Bei mir steht der Kolben in Ruhestellung ca. 12mm aus dem Gehäuse. Das Rad hat gerade mal 500km runter und davon nicht mal wirklich hartes Offroad. Bin nun auch gerade aus der Garantie, TOLL.
    Hatte schon einen Rahmenschaden (Ausfallende abgerissen), der lief auf Garantie aber nur weil mir mein Händler geholfen hat. Scott wollte da nix machen.... und jetzt der Dämpfer. Teures Rad, teurer Unterhalt.

    AntwortenLöschen
  19. Hi,
    die letzten kommentare sind zwar etwas älter aber kann ja nicht schaden.
    Habe das Scott Genius 30 2011 und jetzt schon zum zweiten mal das Problem das der Bolzen nicht das tut was er tuhen soll :). Jedes mal ein riesen aufwand.
    Vorm ersten mal ca 100 Km gefahren Bike 4 Monate alt, jetzt 7 Monate nach der letzten Rep. und ca 150 Km wieder das Problem.
    Wie man sieht fahre ich garnicht so viel doch ständig Probleme.
    Darf ja eigentlich nicht wahr sein !

    AntwortenLöschen